Es ist Spätsommer, so langsam werden die Tage wieder kürzer und die Abende kühler.

Die ganz heißen Tage sind vorbei und die Ernten werden allerorts eingefahren. Auch wenn dem oftmals etwas das Verabschieden des Sommers und ein bisschen Wehmut anhängt,  der Spass an einer gesunden Ernährung wird dadurch in keiner Weise getrübt.

Leckere Lebensmittel tummeln sich zu Hauf auf den herbstlichen Märkten und regen zu kreativer Küche an. Seit Tausenden von Jahren ist der menschliche Körper an saisonale Abwechslung in der Ernährung gewöhnt. Ein gesunder Körper braucht diese Vielfalt, um auch weiterhin gesund zu bleiben.

Im Herbst wenn die Äpfel reif sind, können diese dafür sorgen dass der Körper viele Vitamine für den Winter bekommt und sich dadurch auf die kalte Jahreszeit einstellen kann. Im Frühling sorgt die Vielfalt an Blattgrün der Salate dafür, dass der Körper Gifte ausschwemmt, die sich über die dunklen Monate im Winter angesammelt haben. Außerdem verlieren wir dadurch den Winterspeck wieder. Im Sommer braucht der Körper bei hohen Temperaturen viel Flüssigkeit, die er durch Beeren, Gurken oder Wassermelonen aufnehmen kann.

Sie sehen, jedes saisonale Lebensmittel hat zu seiner Reifezeit eine wichtige Aufgabe in unserer Ernährung.
Hier haben Sie einige gute Gründe, warum es sich lohnt, saisonal zu essen:

Der gute Geschmack
Lebensmittel, die geerntet werden, wenn sie voll ausgereift sind, schmecken unglaublich gut. Sie haben ihr optimales Aroma erreicht, wenn sie frisch von der Ernte kommen und gleich gegessen werden. Dann sind sie knackig, saftig und voller frischer Farben. Ein gutes Beispiel sind sommerliche „alte“ Tomatensorten, welche andere Tomatensorten vor Neid erblassen lassen. Sie können sie wie einen Apfel essen, wenn sie roh und noch warm von der Sonne frisch vom Strauch kommen.

Die Nährstoffe
Pflanzen entwickeln durch Sonnenlicht und guten Boden ihre Nährstoffe. Wenn Lebensmittel zur Saison geerntet werden, sind sie reif und vollständig entwickelt. Die Pflanze hat dann mehr Sonne erhalten, was bedeutet dass sie auch mehr Antioxidantien enthält.

Der Preis
Nicht nur wegen der kürzeren Transportwege sind saisonale Produkte günstiger. Da es zur Saison immer einen Überschuss an den jeweiligen Lebensmitteln gibt, sinkt der Preis. Auf dem Wochenmarkt können Sie die Preisentwicklung schön beobachten. Sobald sich die Saison eines Produktes dem Ende nähert, steigt der Preis. Also kaufen Sie zur Saison und sparen Sie damit viel Geld!

Die Umwelt
Saisonale Lebensmittel auch durch wenig Einflussnahme des Menschen relativ gut. Pestizide oder genetische Modifikationen sind in der Regel kaum nötig. Saisonales Essen beinhaltet vor allem regionale Produkte, welche nicht auf langen Wegen über den halben Erdball transportiert werden müssen. Dies schont die Umwelt nicht nur durch weniger Energieverbrauch, sondern auch dadurch, dass weniger Verpackungsmaterialien verwendet werden.

Das Kochen
Wer sich saisonal ernährt, muss die frischen Lebensmittel auch kochen. Fertigprodukte spielen hierbei keine Rolle. Und wer selber kocht, behält auch die Kontrolle über die Inhaltsstoffe in seiner Ernährung. Sie entscheiden selber, wieviel Zucker Sie verwenden möchten und können sich sicher sein, dass es keine ungewollten Zusatzstoffe im Essen gibt. Außerdem macht selber kochen Spaß, vor allem wenn die ganze Familie dabei hilft.

Die Vielfalt
Wer auf dem Wochenmarkt saisonal einkauft, wird mit einer unglaublichen Vielfalt an Lebensmitteln konfrontiert. Das regt an, immer neue Gerichte zu kochen und auszuprobieren. Die Vielfalt macht sich dann auch auf dem Speiseplan bemerkbar und je vielfältiger wir essen, desto gesünder ist unsere Ernährung.

Sie sehen es gibt gute Gründe, warum Sie Kürbis von sonnengelb bis knallorange, knackige Zucchini, frische Zwiebeln, Schwarzwurzeln und variantenreiche Salate als einige Gemüsehits der herbstlichen Saisonküche auf dem Schirm haben sollten.

Hirsch, Hase, Reh und Wildschwein haben im Herbst schlechte Karten, denn dann beginnt die Jagdsaison – zur Freude vieler Feinschmecker und Liebhaber der Saisonküche. Der intensive Geschmack von Wild harmoniert hervorragend mit kräftigen Gewürzen und profitiert von Rotwein, Lorbeer, Wacholder und schwarzen Pfefferkörnern.

Da ist also für jeden was dabei, daher also lassen Sie sich den Herbst schmecken!

Es grüßt Sie,

ihr Team Gesundheit

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.